EMIL

Mein lieber Emil,
dass du heute von uns gegangen bist tut uns im Herzen weh. So plötzlich und unerwartet hat dich deine schwere Krankheit besiegt.


 Als du zu uns kamst, dachte keiner, dass wir noch fast ein ganzes Jahr mit dir verbringen dürfen. Sehr geschwächt und krank kamst du bei uns an. Doch du hast uns gezeigt, dass du ein Kämpfer bist. Du bist aufgeblüht und von Tag zu Tag ging es dir besser. Du hast dich gefreut, als du deine Hundedame Ivy bekommen hast. Mit ihr zusammen bist du durch den Sonnenschein gegangen und hast dem Regen zugesehen.
Jeden morgen als wir raus kamen, warst du es der uns begrüsst hat, der uns mit seinen treuen Augen angesehen hat und uns zur Begrüssung die Pfote gegeben hat.
Doch an diesem morgen hattest du keine Kraft mehr, uns zu begrüssen. Schwach und leidend lagst du auf deinem Teppich...die Zeit bis der Tierarzt kam war für uns alle quälend. Leider blieb keine andere Möglichkeit als dich schlafen zu lassen.


Nun bist du über die Regenbogenbrücke gewandert. Was bleibt ist die Kraft die du uns geschenkt hast. Du hast uns mit deinem Willen zu Kämpfen angesteckt und dafür sind wir dir sehr dankbar.
Du wirst einen Platz in deinem Garten bekommen, der für immer dir gehört. Der Garten, der dein letztes zu Hause geworden ist.
Wir hoffen, dass du wenigstens dieses letzte Jahr deines Lebens bei uns genossen hast und in wohlverdienter Ruhe eingeschlafen bist.
 
Emil, wir werden dich nie vergessen! Du bist der liebste, treueste und dankbarste Hund den wir kennen lernen durften.

Unsere Tränen gehören dir und du hast sie dir verdient.
Emil wir lieben dich. Du wirst immer in unseren Herzen bleiben.


Sarah, Benny, Elias, Ivy und alle die dich kennenlernen durften.

Wir möchten an dieser Stelle nochmals von Herzen der Streunerhilfe Katalonien vor allem Ute Arns und Marc danken, dass sie uns diesen wundervollen Freund geschenkt haben.
 

EMIL DAHEIM:

EMIL:

Dieser alte Junge wird so auf die ca. 12 Jahre geschätzt, wobei man sein Alter wirklich nicht gut festlegen kann. Er ist in so einem schlechten körperlichen Zustand und sooo traurig, was auch seine Augen sagen, dass er vielleicht sogar viel jünger ist.

Was ihm widerfahren ist, wissen wir nicht. Ebensowenig wie sein Leben aussah, nur, das dieser liebe ältere Hund durch und durch traurig und ebenso lieb ist.

Die traurige Geschichte wie er zu uns kam, eben da, als uns unser lieber Kiku verlassen musste, und er erinnert uns sehr an ihn, ist folgende:

Marc: "Ich bin gerade mit ihm aus der Tötungsstation zurückgekommen und bin fassungslos. Nein, ich bin entsetzt und kann es nicht glauben.. Mich hatte heute der Mann der die Hunde in der Tötungsstation füttert angerufen, dass sich dort ein Schäferhundmischling, ca. 12 Jahre alt, befinden würde.

Die Tierklinik in Manresa, dessen Namen wir nicht nennen dürfen, und die sich Geld damit verdient, Hunde von der Strasse wegzufangen und zu töten, hatten diesen Hund ohne ihn anzusehen, einfach weggesperrt und sich selbst überlassen. Ein Auto hatte Emil angefahren und niemand hat sich seitdem um ihn gekümmert, versorgt etc. 10 Tage waren so vergangen unde der arme Hund musste so dahinvegitieren.

Der Tierpfleger sagte noch, dass ich gar nicht erst kommen bräucht - morgen sei das Vieh ohnehin tot.

Also fuhr ich auf der Stelle hin und der arme Hund lebte noch - völlig abgemargert, mit seinem Leben abgeschlossen hockte er da, nur seine Augen sprachen Bände und schrien seine Traurigkeit und Sinnlosigkeit nur so heraus. Sonst aber war er still. Es war dieser Blick, der mich noch immer an Kiku erinnerte und er traf mein Innerstes."

 

So kam Emil zu Marc und er wurde gebadet und tierärztlich versorgt. Der arme alte Junge "stank zum Himmel", und er liess sich die sanfte Behandlung ergeben gefallen, wie er sich alles gefallen lässt.

Er ist dankbar für alles Liebe und versteht scheinbar immer noch nicht, dass ihm nun geholfen wird. Ganz langsam taut er auf und nimmt auch seine Umwelt wieder wahr. Streicheln ist das Allerschönste.

Was hat man diesem lieben Hund angetan? Es muss sehr traurig sein.

Um es mit Marcs Worten zu sagen:

Verdad ke tiene una mirada muy triste?

Nicht wahr, seine Augen sehen so traurig in die Welt?

Ob es für diesen alten Jungen nicht doch noch einen Menschen geben kann, der gerade die weisen alten Hunde mag?

Es kommt nicht darauf an dem Leben Tagen zu geben, sondern den Tagen Leben.

Auch dieser alte Junge, der wahrscheinlich nie etwas Gutes kennengelernt hat, hätte doch noch und gerade für seinen Lebensabend einen lieben Menschen verdient. Ob er er ihn denn nicht vielleicht bekommen kann?

Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar!
 

Schmusezeit für Emil:

EMIL DAHEIM:

Hallo Ute,
Emil geht es blendend. Gerade jetzt wo WM ist, ist bei uns immer einiges los, wir grillen viel und Emil liebt die Gesellschaft, er ist immer mittendrin. Sein Durchfall ist auch besser, wir haben die Tabletten jetzt fast abgesetzt, manchmal hat er noch Durchfall, aber selten. Emil isst jetzt auch mehr Trockenfutter, ich glaube das tut ihm auch gut. Natürlich gibt es beim Grillen auch mal was nicht ganz so gesundes für den Schatz, aber man kann seinen treuen Augen halt nicht wiederstehen. Auch die Leute die zu uns kommen, sagen, dass er viel besser aussieht. Emil verliert im Moment ganz viel Fell, ein richtiges gesundes Sommerfell bekommt er jetzt. Das sieht auch viel gesünder aus. Natürlich ruht er immernoch viel, aber das ist ja für sein Alter auch okay.

Viele Liebe Grüsse, Sarah

Hallo,
ich schreibe Ihnen und würde eigentlich auch gerne Marc eine Email schreiben, leider kann ich absolut kein Spanisch, also vielleicht können sie ihm ja ganz liebe Grüsse von uns und Emil ausrichten.
Emil ist ein super toller Hund. Er ist nun erst einen Tag bei uns und wir haben schon so viel gelernt von ihm. Er ist wirklich ein Kämpfer, er hat den Transport super gut verkraftet. Als wir gestern hier in seinem neuen zu Hause ankamen hat er erst mal zwei Stunden im Garten geschlafen. Er hat dort sein absolutes Lieblingsplätzchen gefunden! Dann hat er sich alles in Ruhe angeguckt, beschnuppert und durchforstet. Wir sind auch total begeistert, weil wir vom Hof in den Garten 5 Treppenstufen haben, die springt er hoch und runter wie ein junger Kerl. Emil liebt den Garten, er möchte gar nicht ins Haus. Dort fühlt er sich wohl, er hat die Ruhe die er braucht und kann dort machen "was er will". Er kommt sogar schon zu uns, wenn er gestreichelt werden will und man merkt, er braucht ganz viel Liebe. Wir haben Emil gestern und heute je eine halbe Stunde gekämmt, das gefällt ihm ja soooooo gut. Er legt sich hin und streckt alle vier Pfoten von sich.
Er ist so ein lieber Hund, ich hoffe er fühlt sich bei uns richtig wohl.
Natürlich braucht das alles seine Zeit, aber dafür, dass er erst einen Tag bei uns ist macht er sich richtig gut!

Unser Dank erzählt Ihnen allen und vor allem auch Marc, seinem Retter! Sie haben unsere Hochachtung verdient! Was Menschen wie sie leisten ist nicht zu beschreiben! Vielen Dank, dass Sie diesen wundervollen Hund gerettet haben!!


Mein lieber Emil,
wir kennen uns nicht und doch wirkst du auf mich so vertraut, als ob du schon ewig mein Hund wärst.
Deine Krankheit und dein schlechter Zustand machen uns so zu schaffen. Wir wünschen uns von ganzem Herzen, dass du den Transport am Samstag gut verkraftest.
Mein lieber Emil, ich freue mich so auf dich. Ich kann es kaum erwarten, dich in unserer Familie zu begrüssen.
Wir hoffen dir die Liebe und Zuneigung geben zu können, die du verdient hast. Wir nehmen dich so wie du bist, denn wir glauben in dir steckt ein toller Kerl!
Mein lieber Emil, wir denken nur noch an dich und drücken dir so fest die Daumen, dass alles gut klappt und du schon am Wochenende bei uns sein kannst.
Wir haben dir ein ganz tolles "Bett" vorbereitet, so wie es sich für einen alten Herren gehört.

Emil, wir haben dich unendlich lieb! Wir wollen dir mit unseren Gedanken die Kraft geben die du brauchst.

Bis Samstag mein süsser Schatz! Küsschen, Sarah (und Familie, die ganz dolle hoffen, dass endlich Samstag ist...)

Dieser liebe Gruss erreichte uns heute und wir freuen uns, dass Emil Schickal eine ganz andere Wendung genommen hat ....... Und wir sagen DANKE!

--

Ein lieber Glücksgruss erreichte Emil aus Deutschland:

Heute, am 26. April, wurde Emil von der Tierärztin genau durchgecheckt. Sie kam extra persönlich zu ihm, weil Emil noch keine Treppen steigen kann.

Sie rät vom Impfen erstmals ab und vom kastrieren (wegen der
Nakose) überhaupt. Eine Narkose könnte er jetzt nicht verkraften und
wahrscheinlich nie mehr. Der alte Junge sollte deshalb unkastriert bleiben, weil eine Narkose ihm sehr schaden könnte.

 

Er hat ein Gewächs in der Schnauze und an einer Pfote, was sie unter
Beobachtung halten will. Seine Blutwerte- und Ergebnisse kommen am Freitag.


Er ist mit Kindern verträglich, wenn sie ihn nicht zu aufdringlich sind. Das
heisst, er mag Kinder sehr, will aber seine Ruhe. Ruhige Kinder sind ihm
immer willkommen, wird er aber bedrängt, geht er lieber weg - er ist aber
sehr lieb mit ihnen. Auch andere Hunde sind kein Problem, Marc muss noch
überlegen, wie er ihn auf Katzen testen kann, weil er noch nicht
transportfähig ist (Autos und Treppen), doch Marc denkt, dass Emil sie nicht
sonderlich interessieren werden.

Er ist völlig heruntergekommen.

Seine Grösse liegt bei Ende 60/Anfang 70 cm, also ein recht grosser dürrer Kerl.

Seine Augen sind getrübt. Er wird einen Grauen Star haben, altersbedingt, dennoch sieht er noch sehr gut.

zurück