KIKU

Lebe Wohl, geliebter Freund!

Kiku hat uns heute verlassen und durfte endlich an einen friedlichen Ort ziehen, wo er sich geborgen, geliebt und beschützt fühlt, wo er endlich wieder unbeschwert laufen kann und wo er nie wieder bösen Menschen begegnen muss.

Wir sind sehr traurig, dass wir Kiku kein richtiges Zuhause schenken konnten und dass er seine letzten Monate im Tierheim verbringen musste, aber wir haben alles getan was in unserer Macht stand – leider war dies nicht genug.

Wir haben ihn heute Nachmittag im Beisein vieler Menschen, die ihn geliebt haben einschläfern müssen, da seine Krankheit zu weit fortgeschritten war, er nicht mehr alleine aufstehen konnte, nicht mehr fressen wollte und er zum Schluss sehr gelitten hat.

Wir möchten uns im Namen von Kiku nochmals herzlich bei seiner Patin Frau Rosplock bedanken, die alles Mögliche getan hat, um Kiku zu helfen.

 

Wir werden Dich alle nicht vergessen Kiku - “descansa en paz querido amigo”.

 

Das Tierheim von Sallent und die Streunerhilfe-Katalonien

 

Marc: Hoy es un dia muy muy triste hemos tenido que sacrificar al Kiku el no se aguantaba de pie y no se deja ayudar para levantar le hacia mucho daño pobrecito no queria comer nada y no havia nada que se podia hacer para el, esperemos que descanse en paz!

Heute ist ein sehr trauriger Tag, denn wir mussten Kiku einschläfern lassen. Er konnte sich nicht mehr auf den Beinen halten, noch wollte er sich in irgendeiner Form helefen lassen, denn alles was wir taten, tat ihm sehr weh. Der Arme wollte nichts mehr essen und wir konnten nichts mehr für ihn tun, als ihm die Hoffnung geben, endlich in Frieden zu ruhen!

 

Wir alle sind sehr traurig.

Der liebe Hund, der niemals ein hundewürdiges Leben leben durfte, ist tot.

 

Kiku Ende Dezember bei Marc, sie haben einen wunderschönen Ausflug unternommen.

Unos quantos perros de la protectora de
Sallent de excursion! Verdad que es fantastico esto!!!

 

Wir bedanken uns herzlich bei Doris Rosplock und Dr. Serdar Ertong,

die für Kiku eine Patenschaft übernommen haben!

  Kiku war sehr mager, als er zu uns kam. Seine Rippen kann man zählen ...


 Wir werden Dich alle nicht vergessen Kiku - “descansa en paz querido amigo”.

 

 

KIKU: Diesen lieben Rüden haben wir Kiku genannt, eine katalanische Koseform von Antonio. Er ist ca 8 oder 9 Jahre jung und etwas ängstlich bis scheu. Sein Vertrauen muss man erst erringen, doch gewinnt man es, hat man einen treuen lieben Freund an seiner Seite.

Sein Leben muss ihm die dunkle Seite gezeigt haben, denn der liebenswerte Rüde zeigt in seinem Verhalten, dass ihm bisher übelst mitgespielt wurde. Aber er möchte dennoch geliebt werden und ist bereit seine Ängste abzulegen. Gegenüber Menschen die er kennt, verhält er sich äusserst liebevoll und ohne jede Agressiviät. Er möchte geliebt und gemöcht werden und er möchte auch seine Scheu vor den Menschen verlieren.

In seinem Inneren ist er ein zärtlicher liebevoller Hund, der auf die Chance seines Lebens wartet.

Kiku ist sehr abgenagert und nur er weiss, was sein Leben bisher ausgenmacht hat. Mittlerweile können wir ihn anfassen, zuerst verhält er sich steif und kritisch, aber mit jeder Streicheleinheit taut er mehr auf und drückt sich an den Menschen des Vertrauens. Er ist sehr liebevoll, wenn man sein Vertrauen erringt.

 

Er lebte, bevor sein früheres Leben endgültig "abriss", als Streuner auf einer Baustelle und wurde von den Bauarbeitern "durchgefüttert". Er erlaubte ihnen nicht, ihn anzufassen, aber ihre Butterbrote nahm er freudig entgegen. Niemand konnte ihn anfassen, aber er sah doch den Männern freudig entgegen.

 

Er versteht sich gut mit Hündinnen und Rüden. Bisher schaut er sehr traurig in seine Welt und uns erscheint es so, als wartet er auf irgendetwas.

Er ist ein Hund, der sehr viel Vertrauen und Liebe braucht. Dann legt er seinem Menschen sein Herz vor die Füsse und gibt ihm alles. Wir hoffen für diesen sensiblen Hund ein zärtliches Zuhause für immer, wo man zu schätzen weiss, welch eine Seele von Hund sein goldenes Herz zu geben weiss.

Wichtiger Nachtrag:

Bei einer tierärztlichen Untersuchung wurde herausgefunden, dass Kiku Probleme mit der Wirbelsäule hat.

Der Befund: Dank der eingegangenen Spenden SEINER PATIN Doris Rosplock konnten wir mit Kiku zur Tierklinik nach Barcelona fahren, wo er von einem Neurologie-Spezialisten untersucht wurde.

Dabei hat sich herausgestellt, dass sein peripheres Nervensystem kaum noch funktioniert und er aufgrund dessen bereits einige neurologische Ausfallerscheinungen (Überköten der Hinterpfoten, Atrophie der Muskulatur beider Hintergliedmassen, Inkontinenz) hat.

Allerdings ist die Ursache der Symptome keine Schädigung des Wirbelkanals und somit des Rückenmarks, sondern die Leishmaniose, die sich in Kiku’s Fall auch auf die Funktion des Nervensystem ausgebreitet hat und dieses nur noch vermindert arbeitet. Man sollte sich zwar nicht über eine Leishmaniose-Diagnose freuen, aber hier ist es doch die “bessere” Alternative.

Wir haben daraufhin natürlich sofort mit der Behandlung angefangen.

Im günstigsten Fall wird Kiku in einigen Wochen wieder ohne Probleme laufen können.

Also drücken wir mal alle feste die Daumen für den alten Herrn!!!

 

[Ich schreibe “Alter Herr”, da die Tierärzte in BCN (und auch ich) davon überzeugt sind, dass Kiku mindestens 9 Jahre alt ist].

Andrea Klein

zurück