Zwei
Flaschenbabies...

 

 

 

 

... gefunden am 8. Dezember 2008

Verzweifeltes flehendes Miauen von zwei jungen Katzen drang an mein Ohr...

... weitweg, aber meine Hunde wiesen mir die Richtung....

Wir kletterten über einen Graben und erreichten einen industriellen Bauhof. Und dann sah ich sie...

Ein Tatsachenfotobericht von Ina Erwien

Zwei kleine Babies, ein Siammixkind mit verklebtem Auge tapste mir erfreut mich zu sehen entgegen...

Und ein kleines schwarzes Baby, erfreut fauchend, unsicher aber hoffnungsvoll... aber ohne Schwanz...

 

Wie gut...
... das es so kalt war und ich eine wollige Mütze dabei hatte. Die beiden Babies passten dort hervorragend hinein und kuschelten sich unter meiner Jacke in die Mütze. Endlich warm... ihre verzweifelten Scheie verstummten augenblicklich.

Was mich aber schockte: das schwarze kleine Baby hatte keinen Schwanz!!! Und auch das Ende des Siambabyschwanzes sah merkwürdig aus. Hatte jemand den kleinen Babies das angetan?

Da sie mir noch sehr klein schienen und zudem völlig dürr und verkommen und nach Industriefett stinkend, fuhren wir augenblicklich nach Ankunft am Auto zu einer Tierklinik, wo ich die gut bekannte Babykatzenmilch kaufen konnte. Die Tierärztin schätze die Kleinen auf drei Wochen und mahnte, dass sie in keinem guten Zustand sein....

Bei mir in der Wohnung wurde erst einmal neben Babymilch, sie waren völlig verhungert und gierig, das wunde Auge mit lauwarmen Wasser und dann Antibioticatropfen gerichtet. Und siehe da, unter dem verklebten wunden Lid kam ein völlig intaktes blaues schönes Auge zutage...

... noch klein ist das Auge, aber jeden Tag wird es grösser...

8. Dezember 2008

 

Schlafen in Wärme war jetzt angesagt, dann wieder Fressen, Streicheln, Massagen damit alles wieder angeregt wurde und Leben in die winzigen Tiere zurück kehren konnte.

Klein Siam war augenblicklich äusserst anhänglich, Klein Schwarz fauchte mit süssen Stimmchen und liess sich doch die Zärtlichkeiten und das Futter gefallen.

Die erste Nacht war dann ganz gut und nun legte auch Klein-Schwarz ihre Scheu vor mir ab. Was für ein wundervolles Geräusch sie das erste mal schnurren zu hören... nun ist sie (?) ganz anhänglich und zärtlich und kommt mir, ebenso wie das Siamkind, freudig entgegen gelaufen, wenn ich ihren Raum betrete.

Und nun

viele kleine grosse Momentaufnahmen...

9. Dezember 2008

Mmmm, es gibt nun etwas Leckeres...

Nach der zweiten Nacht...

... spielen...

10. Dezember 2008

... das erste Mal aufs Katzenklo...

... Putz- und Flickstunde...

Nach der dritten Nacht...

... seit heute fressen meine Babies selbstständig ...

11. Dezember 2008

... die grosse Mama ist durchaus zum klettern zu gebrauchen...

Zwei grosse blaue Augen und ein schwarzer süsser Fleck

Nach der vierten Nacht...

12. Dezember 2008

Selbstbewusster Blick ...

... und das GROSSE Abenteuer der bisher unbekannten Mitbewohner ...

Erste Begegnung mit Pedro. Wenn Mama meint, es sei OK, dann kann man ihr auch vertrauen...

Mama ist einfach Sicherheit. Man kann sie gut erklettern, sich an und auf ihr Putzen...

... und auf ihr spielen geht auch.

Die Welt ist weit, gross und schön...

14. Dezember 2008

Hände sind zum Kuscheln da...

... und Schuhe zum reinbeissen.

... und was ist denn das?

Die Welt ist weit, gross und schön... aufregend!

15. Dezember 2008

Einige kommen mit dem Hausbesuch gut klar...

... und andere nicht......

... doch was soll's......

... wenn die grosse Mama da ist, ist die Welt einfach wundervoll!

Spielzeit auf der Mama

19. Dezember 2008

Geschwisterliebe - ein Küsschen...

Juhu: es sind zwei Mädels und sie heissen Mia und Tana...

22. Dezember 2008

Frohe Weihnachten, Mia und Tana. Der Heilige Abend zeigt sich so...

Manresa, 24.12.08

Herzlich Willkommen 2009, Mia und Tana sind dösend auf der Sofalene gut hineingerutscht,

                                                                                                     ohne abzustürzen....

Wir halten Einzug in die unbekannte grosse Computerwelt...

Meine kleine Mia erweicht die Herzen der stolzesten Frau'n....

Manresa, 09.01.09

Meine Lina ist SEHR wählerisch, aber meine Mia hat sie sich still und heimlich...

um den Finger gewicklet (wie mich auch)....

 

Tana

Wir helfen beim auspacken

Wir schlafen nach Einzug in der unbekannte grosse Computerwelt dann mal besser...

... auf dem Monitor

 

18. Januar 2009

Zwei Mädels wieder einmal beim erklettern der Mama

und diesmal auf der Jagd nach der Schnur des Fotoapparates

Adios meine kleine Tana, es wartet eine grosse Zukunft auf dich

und hola Mia, die deine hat schon am 8. Dezember begonnen!

23. Januar 2009

Ich bedanke mich,

dass ich Tanas und Mias Leben erretten und ihnen zu einem glücklichen Leben verhelfen durfte.

Ich bedanke mich,

dass ich all die wundervollen Momente mit meinen Ziehtöchtern teilen, erleben

und in meinem Herzen aufbewahren darf.

Und ich bedanke mich bei Marianne Knirsch,

die meine Tana mit Haut und Haaren adoptiert hat und bei der ich sie in den besten Händen weiss.

Ina Erwien y Mia

Und ich bedanke mich... nun... für dieses wundervolle Geschöpf, was Mia heisst!

... Tana ist am 24. Januar 2009 in ihr Zuhause gezogen, wo sie geliebt und umhegt wird...

Mia braucht gar nicht umziehen, denn sie hat selber gewählt...

las dos princesitas sind daheim!!

Ina Erwien

Dezember 2008 bis Januar 2009

 

Und so geht es weiter mit

 MIA  und mit  TANA  

Fotos © Ina Erwien

zurück