ROSALITA ist daheim

 

 

Liebe Frau Timm,

heute wieder einige Neuigkeiten zu Rosalita. Am 12.03 war ich mit ihr das erste Mal beim Tierarzt. Er hat ihr noch notwendige Impfungen gegeben und gründlich untersucht. Sie hat recht hartnäckige Entzündungen der Ohren und Schwellungen der Kniegelenke. Sie hat die Prozeduren recht tapfer über sich ergehen lassen und hat es mir nicht krumm genommen. Am Abend hat sie wieder wie gewohnt ihre Streicheleinheiten eingefordert. Eine Woche später habe ich sie dann zum Röntgen und zur Ohrenspülung abgegeben, da es nur mit Narkose gemacht werden kann. Beim Röntgen stellte sich heraus, dass beide Kniegelenke alte Splitterbrüche aufweisen. Ansonsten sind die Wirbelsäule und das Becken in Ordnung. Leider lässt sich an den kaputten Knien nichts mehr ändern. Das kleine tapfere Kätzchen muss nun leider damit leben. Wahrscheinlich wurden die Knie mit einem Stock zertrümmert. Das erklärt auch warum sie so ängstlich und misstrauisch gegenüber Menschen ist. Ich kann solche Menschen nicht verstehen, die ihre Aggressionen an kleinen wehrlosen Tieren auslassen. Die Ohren werden jetzt noch alle zwei Tage behandelt. Das gefällt ihr gar nicht, ist ja auch verständlich. Zumindest werden ihr die Ohren dann nicht mehr schmerzen.

Das Verhältnis zu Jamina hat sich nicht viel geändert. Rosalita ist eine sehr dominante Lady und zeigt es Jamina auch. Ich habe das Gefühl, dass Jamina gut damit umgehen kann. Auch zu Felix hatte sie keine liebevolle Beziehung, sie haben sich respektiert und sind ihrer Wege gegangen. Jamina und Rosalita haben genug Platz und Freiheit um sich aus dem Weg zu gehen. Sie fressen gemeinsam in der Küche und schlafen am Tage gemeinsam im Wohnzimmer, in respektvollem Abstand. Ich möchte keine der Beiden missen. Ich denke sie fühlen sich hier wohl und hoffe sie werden es lange genießen können.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Partnern in Spanien alles Gute und viel Erfolg bei Ihrer aufopferungsvollen Arbeit. Es wäre so schön wenn alle Menschen einsehen würden, dass Tiere keine minderwertigen Geschöpfe sind, sondern uns wichtige und wertvolle Partner sein können.

Liebe Grüße

Doris Arnold

 

 

 

Liebe Frau Timm,

heute mal wieder einen kleinen Bericht von Rosalita:
Die kleine Spanierin fühlt sich hier sichtlich wohl. Sie ist schon sehr zutraulich und anhänglich geworden. Inzwischen kann ich sie auf den Arm nehmen und sie lässt sich ganz entspannt streicheln und schnurrt auch manchmal dabei. Wenn ich mich auf die Couch setze, kommt sie meist sofort und möchte gestreichelt werden, inzwischen kann sie das so richtig genießen ohne ständig auf der Hut vor „bösen“ Händen zu sein. Manchmal leckt sie mit einer unglaublichen Ausdauer meine Hände. Dann habe ich das Gefühl, sie will damit ihre Dankbarkeit und Zuneigung ausdrücken.
Die Begegnung mit Jamina ist noch nicht stressfrei aber nicht mehr ganz so angespannt. Sie können schon mal ohne fauchen aneinander vorbeigehen, natürlich noch im respektablen Abstand von etwa einem Meter. Nur wenn sie unvermittelt aufeinander stoßen faucht Jamina und Rosalita jagt sie auf den nächsten Schrank. Sie haben schon mehrere Nächte gemeinsam mit mir im Bett geschlafen. Jamina am Kopfende, Rosalita am Fußende.
Am Donnerstag werde ich mit Rosalita zum Tierarzt gehen und ihre Wirbelsäule röntgen lassen. Ich habe das Gefühl, sie hat bei längerer Belastung Schmerzen. Sie geht sehr gern raus, ist jedoch nie lange unterwegs. Auch getobt und gespielt sie sehr gern, aber nach ca. 5 Minuten muss sie sich ausruhen. Nach dem Tierarztbesuch melde ich mich wieder bei Ihnen.

Ihnen und Ihrem Mann wünsche ich ein schönes Wochenende

Doris Arnold

 

 

 

Liebe Frau Timm,

wie versprochen, hier die ersten Bilder von der zierlichen Rosalita.

Ich glaube, ich hätte mich für keine bessere Katze entscheiden können.
Sie erkundet ihr neues bisher kleines Reich, hat sofort die Katzentoilette benutzt, frisst und ist gut drauf.

Die Streicheleinheiten genießt sie, ist jedoch etwas empfindlich wenn ihr Köpfchen berührt wird.

Ihnen ein schönes Wochenende und alles Gute mit Ihren Tieren.

Doris Arnold

 

 

ROSALITA (links) und KIKA

 

 

ROSALITA:

Diese bezaubernde Katze ist ein sehr weises und in sehr vorsichtiges Wesen. Sie mag eigentlich keine Menschen, oder besser Menschen die sie anfassen wollen, aber dennoch mag sie sie. Ersteinmal mag sie Eigenständigkeit: sie will ihre Freiheit aber diese würde sie auch gerne mit Menschen teilen, die sie lassen wie sie ist. Sie mag ruhige Menschen die ihr zeigen, dass sie verstanden und angenommen wird. Sie möchte sich gerne in der Sonne rekeln und sich strecken, alles in Ruhe und ohne Stress, sie möchte auch gestreichelt werden, wenn man als Mensch eben nicht aufdringlich und laut ist.

Das ist schön, verstanden zu werden. Wird man aber nicht verstanden, dann gibt es keine Kompromisse, lieber ein Leben alleine und in Frieden als ein Leben in Unruhe und Aufdringlichkeit......................

Rosalita hat da gar keine Probleme mit. Sie hat sehr viel Menschenkenntnis und zensiert genuau. "Ihr" Mensch, muss sie so nehmen wie sie ist und dann findet sie ihn wunderbar, ansonsten kann sie auf Menschen verzichten. Ihr Mensch muss "leise", sanft und einfühlsam sein und über viel Gefühl und/oder über viel Katzenverständnis verfügen.

 

Das ist sicher schwer einen solchen "sensiblen" und geduldigen Menschen zu finden, wir wissen es, so suchen wir für Rosalita einen liebn Paten, der Fina bei ihrer schweren Arbeit unterstützen mag. Rosalita braucht, im Falle eines Adoptionswunsches einen wirklichen einfühlsamen Menschen, gerne auch mit anderen Katzen, der an dieser schönen eigenständigen Katze seinen Gefallen und sein Herz findet. Sie wird es ihm zurück geben, nicht sofort, aber irgendwann und für immer.

 

Rosalitas Geschichte: Die ca. 2004 geborene Katzendame ist uns als Streunerin bekannt, die wir lange Zeit gefüttert haben und die sich uns angenáhert hat. Als wir sie greifen konnten, kam sie zu Fina, wo sie sich nun gut versorgt fühlt.

 

zurück