STREUNERKATZEN und Kastrationsprojekt von Marc

Marc hat sich zur Aufgabe gesetzt, alle wilden Katzen von Sallent zu kastrieren - und er ist sehr tatkräftig darin. In seiner Freizeit stellt er Lebendfallen auf, ergreift die Streunerkatzen und setzt sie nach vollzogener Kastraion wieder aus.

Zeigt sich eine Katze als zahm, wird sie ins Tierheim aufgenommen und sucht ein Zuhause.

Die meisten der wilden Katzen sind wild geboren und ihnen ist nur zu helfen, indem man sie durch eine Kastration davor schützt weiteren Nachwuchs zu zeugen und sie mit täglichen Essen versorgt.

 

2011 gibt es in Sallent kaum Babiekatzen, jedoch kann sich Marc vor Hilferufen nicht verschliessen und so sind 95% aller neuer Babiekatzen aus Manresa.

Die tierlieben Menschen wissen dass in Sallent ein tierlieber Tierheimleiter Hilfe gibt, denn in Manresa finden sie wenig bis keine Hilfe, wenn sie herrenlose Kätzchen finden.

Deshalb wenden sie sich an Marc und so sind fast alle Babiekatzen die 2011 bisher ins Tierheim kamen aus Manresa.

Bitte unterstützen Sie Marc bei seiner Arbeit mit den wilden Katzen und ihrer Vermehrung bzw. Kastration.

Und helfen Sie die kastrierten wilden Katzen mit Futter zu versorgen. Es ist letztendlich der einzige Weg der hilft, den armen Katzen in ihrem Elend zu helfen... !!!

 

 

STREUNERKATZEN: Diese Katzen leben wild in Sallent und werden von uns behütet und gefüttert. Wir kastrieren sie und setzten sie dann an diesem relativ sicheren Ort wieder aus, weil sie sich nie an ein Leben mit Menschen und in Wohnungen gewöhnen würden können. Sie sind über Generationen wild geboren und aufgewachsen, aber wir sehen zu, dass sie sich nicht weiter vermehren (Kastration - wir gaben Schlafmittel in das Futter und haben so poco a poco die meisten der selben auf unsere Kosten kastriert).

Wenn sich eine Katze als besonders anhänglich erwiesen hat, haben wir sie natürlich von dort weg geholt oder nach der Kastration nicht wieder eingesetzt, doch für die meisten derselben trifft das leider nicht zu. Diese Katzen kennen uns dennoch, freuen sich über das tägliche Futter, aber leben ihr Leben. Wir sehen zumindest zu, dass sie sich nicht weiter vermehren und täglich zu fressen bekommen.

 

Sie stehen auch für alle Strassenkatzen, die wir kastrieren lassen und füttern. Um die Katzenvermehrung einzudämmen, bitten wir um Ihre Mithilfe. Für diese Strassenkatzen suchen wir Paten, die uns in dieser schweren aber sinnvollen Arbeit unterstützen.

Auch eine einmalige Spende würde uns helfen, diese wilden Katzen und alle die noch folgen mögen zu unterstützen.

 

Ina Erwien

Telefon: 02306 51590

email: i.erwien@gmail.com


 

Juni 2011: Marcs Kastrationsaktion der Restaurantkatzen hat sich ausgezahlt...

Die kastrierten Katzen werden von Marc täglich gefüttert und ihnen geht es gut...

ABER ES GIBT KEINE BABIES!

Sind sie nicht wunderschön, "unsere" Restaurantkatzen?

Aber sie sind absolut wild und nun kastriert, bekommen täglich ihr Futter und Wasser und das Schönste ist:

es gibt keine Babies wie im letzten Jahr.

So viel Elend hat es dort gegeben und so viele Katzenkinder konnten wir auch von dort erretten, die nun ein Zuhause haben... aber Marcs Einsatz hat sich gelohnt. Es gibt dort kein weiteres Elend in Form von vielen vielen Katzenbabies.

Situ ist einer von Ihnen gewesen. Da Situs Schwanz abgebissen worden ist, ist er bei Marc geblieben und wurde nicht wieder ausgesiedelt. Er lebt mittlerweile in Deutschland und ist auf einem guten Wege, Vertrauen zu fassen.

Seine Brüder und Schwestern aber, leben nun so, wie es auf den Fotos zu sehen ist... Marc nennt sie nun die Situsse...

Das ist übrigens Situ:

Situ

Das ist Situ mit abgebissenen Schwanz, an dem Tag als Marc ihn mit der Lebendfalle greifen konnte.

Er litt an grosser Blutarmut...

Hier sind zwei der Schönen in die Falle gegangen... und ab ging es zum Tierarzt...

 

 

 

Ein anderer Futterplatz der Strassenkatzen von Sallent:

Marc hat überall die wilden Katzen eingefangen, kastriert und wieder freigelassen...

zurück